27/05/2016
Wiener Art Foundation features

Bobby Dowler

"All thought is in signs"

Eröffnung, 27. Mai 2016, 19 Uhr

Ausstellungsort: 

Zirkussgasse 38, 1020 Wien

Öffnungszeiten: 

Mo–Do 18.00–02.00
Fr–Sa 18.00–04.00
So 19.00–00.00

Bobby Dowler
Bobby Dowler


Since completing residencies at the Villa Lena Foundation, Tuscany (2014), and MAD Agency, Paris (2015) I am excited to share my work through a new dialogue and experience in Vienna.

Since leaving London I have lived and worked in Athens and Paris. I am keen to further my understanding by engaging with the Vienna art scene. By participating in “All thought is in signs” I hope to work with local and international artists, creatively and intellectually in order to pursue dynamic and progressive exchanges in this unique situation.   

I aim to produce works that create formal tension, where boundaries between painting and canvas are blurred. By re-forming paintings and their stretcher-frame devices as objects the works produced comment on sustainability in a time of limited means and financial restriction and aim to critique the validity of painting as a singular mode of creativity. Through experimentation with the use of everyday materials I aim to question the conventional image of the painter; my works are celebratory as they free the painter from the conventional role of image-maker.

Studying Film at Southampton Institute in England (2002-2005) I developed my interest in the study of avant-garde cinema. By the time I was awarded an Erasmus Scholarship to study in Salzburg, I began making artworks through a path of self-initiated experiential-research and collaboration with those whom I was fortunate enough to have met. I have experimented with my work in several ways and I am confident that the directions this has taken me are artistically valid. I’ve come to live out a mode of making work that involves the stimulation of discovery with the aim of invigorating more discovery.

For the exhibition “All thought is in signs” at fAN my aim is to introduce and share a collection of discoveries, in the form of ‘Painting-Objects’ which I have made over the last few years. I attempt to enter into the medium of painting itself with a new independent language.

Bobby Dowler, 2016


fAN Kunst­ver­ein
Zir­kus­gas­se 38
1020 Wien

Öffnungszeiten:
nach telephonischer Vereinbarung 
+43 699 11615211

Opening hours:
on appointment
+43 699 11615211

 

25/05/2016
GALERIE KUNSTBUERO

Hans Werner

Poschauko

Lieber Maler, Male mir

Eröffnung, Mittwoch, 25. Mai, 19 Uhr

Ausstellungsort: 

Schadekgasse 6–8, 1060 Wien

GALERIE KUNSTBUERO

Öffnungszeiten: 

Mi–Fr 15.30–19.30
& nach Vereinbarung

Hans Werner Poschauko
Hans Werner Poschauko

 

Wiener Art Foundation, Grubeck Art Consulting und Galerie kunstbuero laden zur Ausstellung ein: 

"Lieber Maler, Male mir" 
Hans Werner Poschauko 

18/05/2016
BÜRO WELTAUSSTELLUNG

Geschrei von

Gegenüber #23

DAS PROBLEM + ÜBERRASCHUNGSGAST

MACHEN MUSIK

Mittwoch, 18. Mai, 19 Uhr

Ausstellungsort: 

Praterstraße 42, 1020 Wien

BÜRO WELTAUSSTELLUNG Stiege 1 / Mezzanin

Öffnungszeiten: 

Mo–Fr 14.00–18.00
& nach Vereinbarung

Foto: EKZEM # 3, Jan Linke, Voodoo Jürgens, Matthias Widder, Marie Fegerl, Konrad Priessnitz, Cihad Johnson 
Foto: EKZEM # 3, Jan Linke, Voodoo Jürgens, Matthias Widder, Marie Fegerl, Konrad Priessnitz, Cihad Johnson 

15–28/05/2016
GALERIE KUNSTBUERO

NOUSMOULES

Friedrich Lissmann

Lissmann in Wien

Eröffnung: 14. Mai, 19 Uhr

Ausstellungsort: 

Schadekgasse 6-8, 1060 Wien

SCHAULAGER / KUNSTBUERO

Öffnungszeiten: 

Mo–Fr 15.00–19.30
& nach Vereinbarung

Friedrich Lissmann, 2016
Friedrich Lissmann, 2016

13/05–28/06/2016
Wiener Art Foundation features

ANDY HOPE 1930

ENJOY THANK YOU

Präsentation der Wiener Art Foundation Edition

von Andy Hope 1930

Eröffnung: 12. Mai, 18 Uhr

Wiener Art Foundation Edition, Andy Hope 1930, 2016
Wiener Art Foundation Edition, Andy Hope 1930, 2016

Im Rahmen der Ausstellungseröffnung ANDY HOPE 1930 - ENJOY THANK YOU in der Gabriele Senn Galerie wird die Wiener Art Foundation Edition von Andy Hope 1930 vorgestellt. Diese besteht aus dem Kunstbuch „ANDY HOPE 1930 Prequel - Equal“ und der Radierung „Time Machine“, die anlässlich der Ausstellung „Zeichnung / drawing #5“ (26.01. - 27.02.2015 im Büro Weltausstellung) von Stefan Bidner herausgegeben wurde.

Kunstbuch mit Radierung:
ANDY HOPE 1930 Prequel - Equal 
Time Machine (2015)
Herausgeber: Ste­fan Bid­ner, Layout: Mar­cus Gei­ger, Produktion der Radierung: Ge­org Eg­ger.
 
Edi­ti­on von 250 Stück mit einer limitierten Auflage von 100 Stück + 10 AP der Radierung, 29x20 cm, si­gniert und datiert.
All works cour­te­sy of Andy Hope 1930, Wie­ner Art Foun­da­ti­on, Wien 2016.
Publikation mit Radierung: EUR 200,- 
Pu­blikation: EUR 15,-

 

Gabriele Senn Galerie
Schleifmühlgasse 1A
1040 Wien
www.galeriesenn.at

04/05/2016
BÜRO WELTAUSSTELLUNG

Geschrei von

gegenüber #22

Robert Prosser

Lesung

Mittwoch, 04. Mai, 19 Uhr

Ausstellungsort: 

Praterstraße 42, A-1020 Wien

BÜRO WELTAUSSTELLUNG Stiege 1 / Mezzanin 

Öffnungszeiten: 

Mo–Fr 14.00–18.00
& nach Ver­ein­ba­rung


 

Im Rahmen der REVUE Ausstellung liest der Priessnitz-Preisträger 2014 Robert Prosser aus seinem Werk.

 

06–15/05/2016
Wiener Art Foundation features

Johannne Rude

Lindegaard (DK)

Victor Lizana (SE)

"You Need a Lot of Tools to Work with Eternity"

Eröffnung: 05. Mai, 19 Uhr

Ausstellungsort: 

Zirkussgasse 38, 1020 Wien

Öffnungszeiten: 

Mo–Do 18.00–02.00
Fr–Sa 18.00–04.00
So 19.00–00.00

You Need a Lot of Tools to Work with Eternity, 2016
You Need a Lot of Tools to Work with Eternity, 2016

 

Curated by Anna Isabel Schachinger.

Opened by appointment till May 15th.

 


Hosted by fAN Kunstverein
Zirkusgasse 38
1020 Wien
ute.burkhardt@fineartnetwork.at
+43 699 11615211
Supported by BKA und Wien Kultur

30/04–30/05/2016
BÜRO WELTAUSSTELLUNG_display window

ELFIE SEMOTAN

Eröffnung: 29. April 2016, 19 Uhr

Ausstellungsort: 

Praterstraße 42, 1020 Wien

Durchgang, Schaufenster

Elfie Semotan, o.T. (aus der Serie "Floordance"), New York, 1998
Elfie Semotan, o.T.


 

Das BÜRO WELTAUSSTELLUNG_display window wird im Rahmen der REVUE Ausstellung mit einer Arbeit von Elfie Semotan bespielt.

 

30/04–30/05/2016
BÜRO WELTAUSSTELLUNG

REVUE

3 JAHRE BÜRO WELTAUSSTELLUNG

Eröffnung: 29.04.2016, 19 Uhr

Ausstellungsort: 

Praterstraße 42, A-1020 Wien

BÜRO WELTAUSSTELLUNG Stiege 1 / Mezzanin 

Öffnungszeiten: 

Mo–Fr 14.00–18.00
& nach Ver­ein­ba­rung

3 Jahre Büro Weltausstellung
3 Jahre Büro Weltausstellung

 

Das Büro Weltausstellung feiert 3 Jahre Ausstellungstätigkeit!

In den letzten drei Jahren fanden rund 50 Veranstaltungen, in Form von Einzelausstellungen, Gruppenausstellungen, Lesungen und Performances statt, womit ein diskursiver, sozialer Raum geschaffen wurde, in dem neben künstlerischen und kunsttheoretischen, auch gesellschaftspolitische Themen im Mittelpunkt standen. 

REVUE wird eine Auswahl der bislang ausgestellten Werke und der entstandenen Editionen zeigen, und von einem umfangreichen Rahmenprogramm begleitet.

Am Eröffnungsabend freuen wir uns auf die Performance "Rumbling" von ALBERT MAYR.

Unser besonderer Dank geht an: 

Afamia Al-Dayaa, Albert Mayr, Alexander Ruthner, Anatol Vitouch, Andy Hope 1930, Ann Cotton, Anna Ceeh, Antonia Teresa, Bastian Wilpinger, Beatrix Curran, Begi Guggenheim, Benjamin Kaufmann, Bernhard Frue , Bjørn Segschneider, Chris Rosa, Christine Kofler, Claudia Schumann, Dagmar Schwarz, Daniel Benedek, Danjiel Radic, David Goldenberg, Dominik Ivancic, Dritan Hyska, Duda Bebek, Elisabeth Penker, Elke Silvia Krystufek, Erwin Wurm, Fabio Zolly, Flora Hauser, Frank Ruf, Franz Graf, Franz West, Freddie Jellinek, Gelatin, Georg Chaimowicz, Hans Weigand, Heimo Zobernig, Helene van Duijne, Herbert Lachmayer, Iris Gassenbauer, Ismini Adami, Iv Toshain, Jakob Kramer, Jakob Lena Knebl, Jannis Varelas, Jason Rhoades, Jim Thorell, John Miller, Johann Neumeister, Jopa Jotakin, Judith Rohrmoser, Katharina Olschbaur, Kerstin von Gabain , Kocherscheidt & Zallmann, Konrad Prissnitz, Leni Michl, Lilli Thießen, Linnéa Sjöberg, Lutz Braun, Marcus Geiger, Marianne Vlaschits, Marina Sula, Mario Grubisic, Martin Grandits, Matthias Buch, Merab Ninidze, Michi Lukas, Mike Bouchet, Minda Andren, Natasa Berk, Nina Herlitschka, Nino Sakandelidze, Nino Stelzl, Norbert Kröll, Nouria Behloul, Olivia Kaiser, Oswald Oberhuber, Otto Muehl, Panos Papadopoulos, Paul McCarthy, Peter Pagac, Philip Quehenberger, Rade Petrasevic, Rani Bageria, Richard Hoeck, Richard Nikl, Rita Nowak, Rick Reuther, Robert Schindel, Robert Zimmermann, Rosa Pock, Rosa Rendl, Sami Nagasaki, Snorri Asmundsson, Sara Glaxia, Sarah Lucas, Sophia Süssmilch, Sophie Thun, Suse Krawagna, Theresa Reusch, Thomas Feuerstein, Thomas Wallerberger, Tjorg Douglas Beer, Tobias Lintl, Veronica Dreyer, Vladimir, Vertlib, Walter Vopava, Wendy & Jim und Familie Willmann.

 

Mit freundlicher Unterstützung von: 

Weingut Martinshof und BKA

29/04–20/05/2016
GALERIE KUNSTBUERO

INES LECHLEITNER

WALVERWANDTSCHAFT

Eröffnung: Donnerstag, 28.April 2016, 19 Uhr

Ausstellungsort: 

Schadekgasse 6–8, 1060 Wien

GALERIE KUNSTBUERO

Öffnungszeiten: 

Mi–Fr 15.30–19.30
& nach Vereinbarung


18–25/04/2016
GALERIE KUNSTBUERO

"SHORE"

Stefania Strouza

Er­öff­nung: 18. April 2016,19 Uhr

Ausstellungsort: 

Schadekgasse 6–8, 1060 Wien

GALERIE KUNSTBUERO

Öffnungszeiten: 

Mi–Fr 15.30–19.30
& nach Vereinbarung

Stefania Strouza, 2016
Stefania Strouza, 2016


"SHORE"
Stefania Strouza
April 19th- 25th, 2016


It can only be understood as a section. Planar views capturing the dissolution of mass into gravity. Curved surfaces allowing the ascension of primary tides. […] They arrived sometimes by air, sometimes by water. Fading from blue to black, the names changed. Vocals became concrete, dispersing themselves as monuments in the landscape. Transformed into points of orientation, floating on a liquefied desert. […] The multiplicity of referents. The lack of referents. A pulsating line sinking into diaphanous substance. Inhaling the aqueous solution of continents, exhaling vaporous fragments of time.

 

Shore is a fictional topography of actions.

Fragmentation and dislocation.

Omissions and interruptions.

Models and simulations of an escaping original.

A migrating form recurs within the installation.

Subjected to the laws of repetition, perpetually shifting between surplus and deficit.

 

Stefania Strouza

 

Galerie kunstbuero & Alexandra Grubeck Art Consulting 
Schadekgasse 6-8
1060 Wien
Mi-Fr 15:30-19:30
Nach Vereinbarung/ On appointment: +4369915231349

08–15/04/2016
Wiener Art Foundation features

EDEN & LERNOUT VS.

GREGOR ELDARB

Aus­stel­lung: 9. bis 15. April 2016

Er­öff­nung: Freitag 8. April, 19 - 22 Uhr

Ausstellungsort: 

Zirkusgasse 38, 1020 Wien

D.U.O. Raum für Kunst, Film und Kommunikation
 


02–16/04/2016
GALERIE KUNSTBUERO

Nousmoules

Inka Meissner

Ausstellung: 3. bis 16. April 2016

Eröffnung: Samstag 2. April, 16 - 21 Uhr

Ausstellungsort: 

Schadekgasse 6–8, 1060 Wien

GALERIE KUNSTBUERO

Öffnungszeiten: 

Mi–Fr 15.30–19.30
& nach Vereinbarung


30/03/2016
GALERIE KUNSTBUERO

Nousmoules #21

Franz Zar

Magazin im Internet / Karoline Dausien

Print Edition Release: Wednesday: 30. 03. 2016, 19-22 h

Ausstellungsort: 

Schadekgasse 6–8, 1060 Wien

GALERIE KUNSTBUERO

Öffnungszeiten: 

Mi–Fr 15.30–19.30
& nach Vereinbarung


11/03/2016
Wiener Art Foundation features

JULIANA LINDENHOFER und LINE FINDERUP

Eröffnung: Freitag 11. März, 19 Uhr

Ausstellungsort: 

Zirkusgasse 38, 1020 Wien

D.U.O. Raum für Kunst, Film und Kommunikation
 

Juliana Lindenhofers works are concerned with the analysis of architecture, spaces and their intersectionality. Within her art practice she explores different forms of space production, transition of space and landscape.

Line Finderup Jensens practice revolves around perception of space and concepts of representation. Through videos and installations she investigates various methods of challening our cognition.

 

 

Ein Projekt des fAN (fine Art Network) im Rahmen des Programms "All thought is in Sign"

 

04–25/03/2016
GALERIE KUNSTBUERO

ALBERT MAYR

Laufzeit Ausstellung bis 25. März 2016

Eröffnung: Freitag 4. März 19 Uhr

Ausstellungsort: 

Schadekgasse 6–8, 1060 Wien

GALERIE KUNSTBUERO

Öffnungszeiten: 

Mi–Fr 15.30–19.30
& nach Vereinbarung

albertmayr.com
albertmayr.com

28/01/2016
BÜRO WELTAUSSTELLUNG_display window

Bjørn Segschneider

"For Suc­cess­ful Li­ving"

seit 28. Jänner 2016

Installation, Bjørn Segschneider, Display Window, Praterstrasse 42
Installation, Bjørn Segschneider, Display Window, Praterstrasse 42


 

18/02/2016
Wiener Art Foundation features

SAMSONOW SALON SCHIZOANALYTIQUE

Elisabeth von Samsonow im Gespräch mit Hans Scheirl

Beginn: 18. Februar 2016, 19 Uhr

Ausstellungsort: 

Zirkusgasse 38, 1020 Wien

D.U.O. Raum für Kunst, Film und Kommunikation
 


 

„SPEAK OUT TO ME“

Wien ist doch prachtvoll geeignet als Schauplatz einer Revision der Geschlechterordnung, einer Untersuchung aller Arten von Organen, als Klempnerei für durchgestrichene, in Anführungszeichen gesetzte und neu erfundene Geschlechter. Daher ist das Thema dieses Salons die queerness, in welcher Hans Scheirl Experte ist. Hans Scheirl ist nicht nur als Künstler schulbildend, sondern auch Spezialist für alle Schwierigkeiten, die sich aus der revolutionären Dauerpubertät ergeben, die ein proliferierendes Stammgeschlecht verkündet, das sich selbst durch seinen Sex verdutzt. Elisabeth von Samsonow frägt Hans Scheirl nach seiner Erfahrung, seiner Vision, seinen schätzungsweise maßgeblichen Prognosen.   

Hans Scheirl *1956 in Salzburg, studierte Restaurierung auf der Akademie der Bildenden Künste in Wien von 1975-1980. Zwischen 1978 und 1985 war er beteiligt an den Musikexperimenten und Performances von '8 oder 9' und 'Ungünstige Vorzeichen'. Zwischen 1979 und 1996 entstanden ca. 50 Super-8 Kurzfilme, viele davon Kollaborationen. Bekannt wurde Hans - früher 'Angela' - durch die beiden queer-avantgarde Spielfilme 'Rote Ohren fetzen durch Asche' (Ö 1991) und 'Dandy Dust' (GB/Ö 1998). Er lebte 16 Jahre in London, wo er 2003 ein postgraduales Studium der Bildenden Kunst auf dem "Central Saint Martins College of Art&Design" in London abschloss. Empfänger des Österreichischen Staatsstipendiums für Bildende Kunst 2006. Seit 2006 Professor für 'Kontextuelle Malerei' an der Akademie der Bildenden Künste. 2012 Preis der Stadt Wien für bildende Kunst.

Zahlreiche Ausstellungen und Filmscreenings im In- und Ausland.

Webseite: hansscheirl.jimdo.com

10/02/2016
Wiener Art Foundation features

"Stadthallenbad/Norbert geht ins Hotel"

Neue Bilder von Anna Schachinger und Michael Fanta

+ Bar

Eröffnung: 10. Februar 2016, 19-22 Uhr; Ausstellungsdauer: bis 17. Februar

Ausstellungsort: 

Zirkusgasse 38, 1020 Wien

D.U.O. Raum für Kunst, Film und Kommunikation
 

 


Ein Projekt des fAN (fine Art Network) im Rahmen des Programms "All thought is in Sign"

 

05–06/02/2016
PARALLEL VIENNA – Wiener Art Foundation

ELA!

Aftershow Party: Narcissism, Masochism, Fetishism by Panos Papadopoulos

Screening "Kosmos" by Björn Segschneider & Natasha Papadopoulou

Ausstellung: "Paper Doesn't Blush"

Aftershow Party: 5. Februar 2016, 23.59 Uhr; Screening & Ausstellung: 6. Februar 2016, 19 Uhr

Ausstellungsort: 

ELA! 14 Ag Eleous­sis Mo­na­s­t­ira­ki, Athen

Plakat: Björn Segschneider, 2016.
Plakat: Björn Segschneider, 2016.

28/01/2016
BÜRO WELTAUSSTELLUNG
BÜRO WELTAUSSTELLUNG_display window
KUNSTRAUM AM SCHAUPLATZ

The Katharsis-Show

& Display Window: Björn Segschneider "For Successful Living"

Finissage: 28. Jänner 2016, 19 Uhr

Ausstellungsort: 

Pra­ter­stra­ße 42, 1020 Wien

BÜRO WELTAUSSTELLUNG Stiege 1 / Mezzanin
KUNSTRAUM AM SCHAUPLATZ Hof 2 / rechts

Öffnungszeiten: 

Mo–Fr 14.00–18.00
& nach Vereinbarung

The Katharsis-Show, Installationsansicht Büro Weltausstellung, 2015/16.
The Katharsis-Show, Installationsansicht Büro Weltausstellung, 2015/16.

Björn Segschneider "For Successul Living", Büro Weltausstellung Display Window, 2016.
Björn Segschneider "For Successul Living", Büro Weltausstellung Display Window, 2016.

09/12/2015–28/01/2016
BÜRO WELTAUSSTELLUNG – KUNSTRAUM AM SCHAUPLATZ

THE KA­THAR­SIS-SHOW PRES­ENTS

"THE MEN­TOR & DIE NEU­EN SCHNEL­LEN"

Ausstellungsort: 

Pra­ter­stra­ße 42, 1020 Wien

BÜRO WELTAUSSTELLUNG Stiege 1 / Mezzanin
KUNSTRAUM AM SCHAUPLATZ Hof 2 / rechts

Öffnungszeiten: 

Mo–Fr 14.00–18.00
& nach Vereinbarung

Ausstellungsplakat Martin Grandits
Ausstellungsplakat Martin Grandits

18/12/2015–29/01/2016
GALERIE KUNSTBUERO

„KLEIN­BILD“

in Ko­ope­ra­ti­on mit grubeck art­con­sul­ting

Ausstellungsort: 

Schadekgasse 6–8, 1060 Wien

GALERIE KUNSTBUERO

Öffnungszeiten: 

Mi–Fr 15.30–19.30
& nach Vereinbarung


... among them ... SO­PHIE GOGL, SUSE KRA­WAGNA, OLI­VIA KAI­SER, KA­LI­NA HO­RON, ANNA AT­TAR, ANNA SCHA­CHIN­GER, ILSE HAI­DER, LIL­LI THIES­SEN, TA­MU­NA SIR­BI­LAD­ZE, HEI­MO ZO­BER­NIG, GER­WALD RO­CKEN­SCHAUB, MI­CHA­EL FAN­TA, AMER AB­BAS, WAL­TER VO­PA­VA, MI­CHI LU­KAS, MAR­CUS GEI­GER, EIKO GRÖSCHL, ALEX RUT­H­NER, NINO STELZL, RADE PE­T­RA­SE­VIC, GER­HARD HIM­MER, MA­RIO GRU­BI­SIC, GERLIND ZEILNER, GEORG FRAUENSCHUH und an­de­re...

 

Sie blickt in den blauen Himmel, ihr Kopf etwas nach links geneigt, weg vom Gesicht des Partners. Angelehnt und gestützt durch ihre nach hinten verschränkten Hände. 1940 hat der Maler A. Stackl? zwei nackte Figuren, einen Mann und eine Frau, auf einer grünen Wiese in einem „Kleinbild“ gemalt in Studiemanier oder doch „Ausschnitt der Emanzipation“. Der blaue Himmel ist im Bild nach hinten gerückt. Wir befinden uns in einer Hanglage....wir haben diesen Himmel für uns alleine im Hintergrund...1940... ein biederer Traum...angesichts des tobenden Schreckens...auf der Wiese zwei klassische „Nackte“, während andere eine Spur des Unheils auf den Strassen Europas und in anderen Kontinenten ziehen...drei Birken bilden das „Altar“...die Malerei kann sich auch im banalsten Moment erheben...

Jacob Burckhardt „Kleinbild“: Motiv der Schlafenden aus Casa Marcello im Werk Tizian's

Hier schläft dieselbe Nackte auf purpurnem Teppich vor einem Purpurvorhang, mit Kopf und linker Brust in vollem Licht; vorn links- und hier vielleicht zum ersten Mal? - ein zierliches Bologneser Hündchen; neben dem Vorhang eine unbestimmte Ferne mit Wanderern. Die nächste Verwandte, aber wieder lebensgroß und auf weißem Linnen, wäre dann die berühmte <<Venus von Urbino>>, die eben erst Erwache... ...die Malerei hat die Pause in der Welt geschaffen...damit wir swingen....

Fly me to the moon Let me play among the stars Let me see what spring is like On jupiter and mars....

Amer Abbas 

 

 

14/01/2016
Wiener Art Foundation features

MICHAEL GUMHOLD

Gegenwartsbild im Futuregarden

Donnerstag 14. Jänner 2015, 19 Uhr, ab 22:30 Uhr Dj elchicofritto

Ausstellungsort: 

Schadekgasse 6, 1060 Wien

FUTUREGARDEN

Öffnungszeiten: 

Mo–So 18.00–2.00

Installation Micheal Gumhold
Installation Micheal Gumhold